CSKA Sofia - FC Vereya

08.09.17, A PFG

Ergebnis: 3 - 0

Stadion Balgarska Armija

 

Hoch die Hände, Wochenende! Und das schon an einem Freitag Morgen, mit der Aussicht auf ein heißes Wochenende in Bulgariens Hauptstadt Sofia. 3 x Siegerland + Hopping Orange Blue aus LDK machten sich mit der WizzAir-Billigbombersardinenbüchse ab FFM auf den Weg um den neuen Länderpunkt einzutüten. Am Fughafen stieß noch der Brückengänger OS zu uns und ehe man sich versah war man auch schon in Bulgarien.

 

Kleine Randnotiz; Das Land Bulgarien zählt nicht nur zu einem der ärmsten Länder der EU, sondern auch des gesamten Balkans. Gründe dafür sind hohe Verschuldung von staatlichen Unternehmen wie dem Energiesektor und Krankenhäusern, sowie die mangelhafte Infrastruktur und der drohende Bevölkerungsrückgang. Nicht schön, somit kann aber unsereiner ein ganz winzigen Teil dazubeitragen, den Tourismus des Landes ein wenig zu stärken. Und das Sofia auch wirklich sehr schöne Ecken hat seht ihr hier ->.

 

Nachdem wir gelandet waren, die Taximafia uns nicht abgezogen hatte, wir im Eiltempo im Hotel eincheckten, ging es auch schon zum Armeestadion von CSKA Sofia. Große, abgeranzte Schüssel mit einer überdachten Tribüne. Klasse! Auf selbige Haupttribüne setzten wir uns, darauf bedacht nicht allzu sehr aufzufallen. Safety first ;-). Der eine oder andere Stiernacken lädt dich hier nämlich sicherlich nicht auf ein paar Vogelkerne & ein Getränk ein. Nichtsdestotrotz hatten wir einen guten Platz und konnten entspannt das ein oder ander Foto knipsen.

Welches sich auch lohnte, denn in der zweiten Halbzeit packte die Heimkurve der CSKA-Fans eine Choreo aus und zündete dabei richtig ordentlich. Unsere Erwartungen (oder besser Hoffnungen) wurden bereits im ersten Spiel erfüllt. Und während in Deutschland für die Medien und andere Moralapostel der Katastrophenzustand ausgerufen worden wäre, juckte es hier überhaupt keine Sau dass der Block in Flammen stand. Auch ein geschätzt 16jähriger Junge, welcher sich scheinbar bei der Aktion an der Hand verletzte, wurde im Innenraum kurz geflickt, bekam von einem Offiziellen noch eine Flasche Wasser zum Hände sauber machen und wurde wieder zum Block zurückgeschickt.

 

Das Spiel gewann der Rekordmeister soverän mit 3 zu 0 und die Stimmung im Block war entsprechend gut. Brachiale Gesänge mit einer top Mitmachquote. Gästefans Fehlanzeige.

 

Der Abend wurde in einem landestypischen bulgarischen Restaurant verbracht. Hier waren abwechselnd zwei Sängerinnen am Start, welche das spärlich besuchte Restaurant in Ekstase versetzten. Fremde Menschen packten sich an den Händen und tanzten durch das Restaurant. Auch wir wurden von einer der beiden Perlen persönlich begrüßt. Großartig! Hopping Orange Blue verliebte sich bereits zum ersten mal auf dieser Tour (genauso wie die darauffolgenden Tage bei unseren unzähligen Happygrill-Besuchen). Die ersten Fleischplatten wurden vertilgt, bulgarisches Bier und Burgas 63 rundeten das ganze ab.