Schalke International! Ukraine!

 

3 tägige  Bustour nach Lviv.

Donezk trägt hier derzeit seine Heimspiele dort aus,

aufgrund des bewaffneten Konflikts im Donbass.

 

Mittwoch Morgen 09.00 Uhr in Gelsenkirchen.

Die ersten Lviv Fahrer treffen ein und die ersten Bierrunden finden ihre Besitzer.

10.00 Uhr; das Gepäck ist verstaut und nach 10 Minuten geht es mit zwei Reisebussen Richtung Westukraine. In den letzten beiden Reihen wird sich bereits mit reichlich Veltins eingedeckt.

Kurz vor der polnischen Grenze wird der Captain ausgepackt; die sieben Jungs von der letzten Bank gehen steil. Irgendwann kehrt Ruhe ein und die Augen können ein wenig geschlossen werden. Drei Stunden dauern die Grenzkontrollen zwischen Polen und der Ukraine.

Die Pässe werden auf beiden Seiten der Grenze eingesammelt und mit grimmigem Blick die Lichtbilder geprüft. Am frühen Donnerstag Morgen finden wir uns auf ukrainischem Boden wieder.

 

Unsinniger Weise lassen uns die Busfahrer gegen 10 Uhr am Stadion raus, es sind ja noch unzählige Stunden bis zum Anpfiff. Für uns geht es mit vier Jungs erst mal in den Shakthar Fanshop. Vor diesem können wir auch gleich ein Taxi ergattern Richtung Altstadt.

Gut acht Kilometer fahren wir in einem alten Mercedes, mit gut 500.000 km auf dem Tacho, zum Rynok Square. Wir laufen die fußläufig erreichbaren Sehenswürdigkeiten ab und sind auch recht angetan von der Altstadt, welche auch UNESCO-Weltkulturerbe ist.

 

Zum Essen geht es in eine Gewölbekeller - Bar am Rynok Square, wo auch bereits ein paar Einheimische am Essen sind; Gutes Zeichen. Wenn man schon in einem fremden Land ist, dann soll es auch unbedingt einheimisches Essen geben. Die Speisekarte ist komplett auf kyrillisch. Dank der guten Russisch Kenntnisse unseres Mitfahrers lässt sich der Großteil aber recht schnell übersetzen.

 

Zum Essen bestellen wir uns Pelmeni (Teigtaschen), Salo (Speck) & gefüllte Bliny (Pfannkuchen). Dazu gibt es zwei große Bier. Alles in allem pro Person für umgerechnet 4,50 € (!). 

Anschließend geht es in das bereits von vielen Schalkern bevölkerte Brauhaus, ebenfalls am Square. Dort startet auch der Marsch der Nordkurve Gelsenkirchen, welchen wir jedoch nicht in Gänze begleiten, sondern es vorziehen mit dem Taxi zum Stadion zu fahren.

 

Die Arena Lviv, zur Euro 2012 neu gebaut, ein relativ unspektakulärer Neubau mit Sitzschalen in den ukrainischen Landesfarben. Das Spiel ein richtig gutes 0:0. Der Support ganz ordentlich und die Ultras mit netter Pyroshow, trotz sehr strenger & gründlicher Kontrollen.

 

Nach dem Spiel direkte Abfahrt Richtung Heimat, welche wir um 20.15 Uhr Freitag Abend wieder erreichen. Fazit; Anstrengende aber großartige Tour.